Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


backupkonzept

Ein Backupkonzept könnte etwa so aussehen

backupkonzept.docx

BACKUPKONZEPT

Verwendete Software: VEEAM Backup & Replication

Mit “Veeam Backup & Replication” werden die virtuellen Maschinen so wie auch der physische Server durch den “VEEAM Agent” gesichert. Die Software wird auf dem Hypervisor installiert welcher beim Kunde im Serverraum steht, oder auf einem anderen physischen Server im Serverraum, der später als Backupserver agiert.

Die wichtige Gliederung der Sicherung ist das 3-2-1 Konzept. (https://www.veeam.com/blog/de/how-to-follow-the-3-2-1-backup-rule-with-veeam-backup-replication.html)

• Es sollten mindestens drei Kopien Ihrer Daten vorhanden sein. • Speichern Sie die Kopien auf zwei unterschiedlichen Medien. • Bewahren Sie eine Backup-Kopie an einem externen Die Erstsicherung erfolgt auf den Backupserver auf die lokale Disk. Anschließend wird es auf ein unterschiedliches Medium, die NAS gesichert und zuletzt auf ein Offline Medium, LTO-Tape oder RDX-Tapes. Backup2Tape und ein Backup2Disk Job sollten vorhanden sein, die Bänder müssen dementsprechend extern gelagert/gesichert werden. Der Backupjob sollte täglich (Inkrementell) am Abend/Morgen gestartet werden und einmal am Freitag (Full-Backup), somit haben die User keine beeinträchtig der Perfomance. Sofern keine Tape-Library vorhanden ist können die Diskjobs auch auf externe Platten erfolgen (RDX-Backupjobs), dabei ist die Auslagerung und Größe zu den Festplatten zu beachten.

Wichtig ist, dass der Kunde selbständig dementsprechend täglich die Bänder/RDX-Festplatten wechselt.

Um die Daten wieder herzustellen können die Bänder (sofern eine Tape-Library vorhanden ist) oder die RDX-Festplatten eingelegt/angesteckt werden und über die VEEAM Backup & Replication Konsole die einzelnen Dateien/Daten wiederhergestellt werden. Auch der Backupserver sollte durch „VEEAM Endpoint“ bzw. „VEEAM Agent“ gesichert werden, damit auch für den Backupserver eine Sicherung besteht und bei Bedarf zurückgesetzt/zurückgesichert werden kann.

Die Clients sollten jeweils mit einer lokalen Sicherung auf der D:\Partiton gesichert werden, sofern kann bei einem „Pfusch“ des Users die Sicherung schnell und einfach wiederhergestellt werden. Zusätzlich können die Clients unter VEEAM je mit einem Backupjob auf eine RDX-Festplatte gesichert werden. Spezielle Clients mit Priorität bei einem Ausfall sollten mit ins VEEAM aufgenommen werden um somit eine kurze Ausfallzeit zu garantieren zu können.

Die Backupkontrolle ist ein wichtiger Bestandteil für die Überprüfung. Dies sollte je nach Bezahlung/Vertrag mit dem Kunden wöchentlich 3x oder täglich kontrolliert werden vom Helpdesk/Hotline. Sofern der Kunde dies nicht zahlen kann/möchte, sollte ihm auch eine Einschulung zur selbständigen Überprüfung der Jobs angeboten werden.

backupkonzept.txt · Zuletzt geändert: 2019/04/04 14:51 von admin